Anstrengend.

Die Etappen werden kürzer und anstrengender und das Fahren wird bei dieser Hitze zu harter Arbeit. Aus der Wüste heraus Richtung Atlas werden die Straßen besser – tatsächlich handelt es sich um sehr gute Straßen – aber auch hier und da sehr, sehr lang. Die monotone Fahrerei über 30 – 40 km ohne Kurve strengt an. Heute waren es unschlagbare 150km bis es mir gereicht hat. Auf dem Weg nach Merzouga war es noch die Motivation, das von mir selbst gesetzte Ziel zu erreichen. Der Rückweg wird glaube ich sehr hart. Vielleicht gibt es morgen mehr zu berichten, wenn ich die Gebirgsüberquerung in Angriff nehme. Heute lege ich die Füße hoch (oder lasse mir die Füße hochlegen) und genieße die wirklich sehr gepflegte Herberge einer Deutschen, die als eine der wenigen Menschen hier eine Ahnung davon hat, welche Grundfarbe Sanitärkeramik haben sollte. Wer nach Marokko fährt, sollte sich in diesem Bereich auf einiges gefasst machen.

1 Comment
  • Charly
    April 19, 2014

    Es ist Samstag abend. Die Bayern haben mit ach und krach gewonnen. Zwei Ruhetage stehen vor der Tür (da Ostern)… Du bist da jetzt w e i t weg von solchen Gedankengängen.
    Ich glaube nicht, dass Dir zufällig ein Hase über den Weg läuft. Von Wüstenkaninchen habe ich noch nichts gehört. Ich wünsche Dir einen Deiner schönsten Ostersonntage in Deinem Leben, morgen!
    Charly

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


%d Bloggern gefällt das: