1 Tag länger Pause

Ich habe mich dazu entschlossen, einen Tag länger in Agadir (bzw. in der Nähe) zu bleiben und dafür die ursprünglich geplante Route durch Frankreich auf dem Rückweg zu ändern. Warum soll ich nicht einen Tag Frankreich gegen einen Tag Marokko eintauschen? Ich wäre schön blöd, würde ich das nicht so machen. Dieser zusätzliche Tag Pause ist auch dringend nötig. Das leichte Zwicken hier und da ist stärker geworden. Nichts, worüber ich mir Sorgen mache und nichts, was die restliche Tour gefährden würde. Einfach lästig und mit einem Tag Füße hochlegen vermutlich auch auskuriert.

Ich habe heute den Luxus einer ordentlichen Besucherritze im Hotelbett genossen. Eines der unlösbaren Geheimnisse meines Lebens: Betten können so groß sein wie sie wollen, ich wache immer in der Besucherritze auf. Ein anderes Geheimnis ist die verschwundene Socke aus dem Waschbecken. Ich reise ab sofort mit 5 Socken und fange gar nicht erst an darüber nachzudenken, wo Nr. 6 geblieben ist.

Agadir ist, wie schon der erste Eindruck gezeigt hat, eine von Touristen geprägte Stadt, deren Kultur nichts mit dem Marokko zu tun hat, das ich bisher erleben durfte. Für mich gehörte es bisher dazu, dass überall die entsprechenden Waren am Straßenrand angeboten werden, die in der Umgebung wachsen. Zwischen Tanger und Casablanca waren es Orangen, hier sind es Rolexuhren und Sonnenbrillen. Mich haben die Straßenhändler bisher nicht gestört, zumal sie für mich einfach dazu gehört haben und auch wenn wir im Supermarkt Orangen aus Marokko kaufen können, schmecken sie hier einfach besser. Egal wo ich war, hatte ich es nie mir aufdringlichen Menschen zu tun. Auch etwas, was mir im Vorfeld anders berichtet wurde. Hier in Agadir ist es anders. Es stört mich sehr, dass ich viermal höflich sagen muss, dass ich keine Uhr kaufen will bevor ich es eindeutig zeige.

Morgen werde ich das Hotel wechseln müssen, denn leider gibt es nicht die Möglichkeit einer Verlängerungsnacht. Für 250 DH (ca. 23,- €) habe ich ein anderes Hotel mit bewachtem Parkplatz gefunden. Den morgigen Tag widme ich dann dem Tiger, der mal etwas Pflege braucht. Heute gehört der Abend noch mir, meinen müden Knochen, irgend einem Fischrestaurant und der Suche nach einem Rolexbaum für den heimischen Garten.

3 Comments
  • Saskia&Christian
    April 12, 2014

    Das denke ich auch ruh dich mal etwas aus und genieße das Land und den Campari und die Orange ! Das gibt dir Kraft für den weiteren Weg und komm mir bloß nicht auf die Idee da unten zu bleiben. Jedem den ich von deiner Reise erzähle ist einfach nur begeistert wie wir auch . GUT SO

  • Geerke
    April 12, 2014

    Du machst es genau richtig, entscheide je nach dem was dir über den Weg läuft wie lange du wo bleibst. Das Bauchgefühl und die Entscheidungsfreiheit sind meines Achtens sehr wichtig. Erhol dich gut und genieße es!

  • Charly
    April 13, 2014

    Wenn ich es richtig verstanden habe, machst Du ja auch „Urlaub“.
    Nimm Deinen inneren Terminkalender heraus, hänge notfalls ein paar Tage hinten dran. Aber ich glaube, dass nach zwei Wochen der Alltag von Dir abfallen und alles relaxter wird.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


%d Bloggern gefällt das: